2:5 Pleite im Duell bei Rasensport

Am zweiten Spieltag im Auswärtsspiel bei Rasensport Krefeld musste unsere Dritte erfahren, dass nicht jeder Gegner mit 80 % Bereitschaft und Einsatz bezwungen werden kann. In den ersten 15 Minuten versuchte der VFR auf dem holprigen und schlechten Rasen ins Spiel zu finden. Dies gelang ohne einen großen Aufwand zu betreiben. Allerdings hatte man von Anfang an das Gefühl, dass die Truppe von VFR Trainer Lothar Szymczak laufbereiter und williger war. Spielerische Defizite wurden durch unbändigen Kampfgeist und aggressives Zweikampfverhalten ausgeglichen. Zwei individuelle Fehler innerhalb einer Minute in der Abwehrzentrale unserer Mannschaft ermöglichten den Rasensportlern einen 2:0 Vorsprung durch Tore von Ricardo Hösten und Steve Dindic.

Danach hatte man nicht den Eindruck, dass unser Team das Tempo steigern wollte oder mit Macht auf den Anschlusstreffer drängte. Kam man einmal in Position, dann war wieder ein Bein des Gegners im Wege, sodass man mit 0:2 in die Pause ging. Personell unverändert aber vom Auftreten her deutlich stärker kam unser Team aus der Kabine. Plötzlich wurde kombiniert, das Tempo gesteigert und schon geriet die Heimmannschaft mächtig unter Druck.

Dennoch dauerte es bis zur 70. Minute, ehe Dominik Ellinghoven  verkürzte. Alles deutete darauf hin, dass man das Spiel noch drehen kann. Wieder ein eklatanter Fehler in der Hintermannschaft führte in der 72. Minute zum 3:1 für die Gastgeber durch Marc Junger. Aber in der 78. Minute verkürzte Christian Hollender nach schöner Kombination auf 2:3. In derselben Spielminute vom Anpfiff weg erzielte Ricardo Hösten das 4:2. Zafer Koc war es vorbehalten in der 87. Spielminute das 5:2 zum Endstand zu erzielen. Fazit dieses Spiels ist, dass man mit dieser Defensivleistung, in dieser Saison nicht wird oben mitspielen können. Wer auswärts 2 Tore schießt muss punkten. Sicher fiel der Sieg etwas zu hoch aus, dennoch war er gleichermaßen verdient.