VfR Fischeln zu Gast bei Viktoria Goch

Trainingsfreier Tag fiel aus
Nach dem unplanmäßigen Unentschieden gegen Lintfort mussten die Spieler des VfR Fischeln auf ihren trainingsfreien Montag verzichten. Trainer Josef Cherfi war angefressen. Kein Wunder, denn seine Mannschaft verschenkte nicht nur zwei Punkte, sondern sorgte auch dafür, dass der Rückstand auf den punktverlustfreien Spitzenreiter 1. FC Kleve nach nur fünf Spieltagen auf beachtliche fünf Zähler wuchs.

Der VfR ist am Sonntag (15 Uhr) bei Viktoria Goch zu Gast. Die Weberstädter brachten es bisher zu sieben Punkten und rangieren zwei Plätze hinter dem VfR auf Rang 8. Nicht nur deshalb rechnet Cherfi mit wesentlich mehr Widerstand als gegen den Aufsteiger: „Das wird eine schwierige Aufgabe, bei der wir sicher mehr gefordert sein werden. Denn Goch ist um einiges stärker als Lintfort.“

Abzuwarten bliebt, wie Cherfis personelle Antwort auf den letzten Auftritt aussieht. Manch Akteur konnte die Chancen nicht nutzen, die andere ihnen boten. Daher ist durchaus damit zu rechnen, dass Semih Ergin, Simon Kuschel und Kevin Sonneveld wieder in der Startformation stehen. Sonneveld absolvierte unter der Woche einen Test in der 2. Mannschaft und scheint wieder vollkommen einsatzfähig zu sein. Im Kader steht der schlaksige Mittelfeldspieler auf jeden Fall wieder. Dazu machte ein weiterer Spieler auf sich aufmerksam: Steffen Drees, der in der Bezirksliga zuletzt sieben Treffer erzielte. Cherfi will aber noch Eindrücke aus dem Training sammeln, bevor er eine endgültige Entscheidung trifft: „Er ist aber auch durchaus eine Option.“

Die Gastgeber erkämpften am letzten Spieltag ein respektables torloses Unentschieden in Amern. Denn Trainer Manfred Tebeck hat derzeit einige personelle Probleme und muss unter anderem auf die Leistungsträger Sebastian van Brakel und Rene Hartung verzichten. Die Viktoria reagierte kürzlich auf die Ausfälle und verpflichtete Routinier Dejan Lazovic (Duisburger SV/zuletzt vereinslos).
Quelle: fupa