SV St. Tönis E3 – VfR Fischeln E4

 Die Lehren aus den Spielen dieser Saison
zogen die Trainer bereits beim Training in der vergangenen Woche und ließen die Kinder in einer neuen Spielformation die Trainingsspiele absolvieren. So wollte man dann auch gegen die E3 des SV St. Tönis antreten, die zur Zeit an der Tabellenspitze in unserer Gruppe stehen.

Da wir in den vergangenen Spielen immer sehr schnell in Rückstand gerieten und unsere beiden Abwehspieler immer wieder einer Überzahl an Angreifern gegenüberstand, wollten die Trainer die Abwehr stabilisieren und entschieden sich, unser Spiel mit einer 3er Kette in der Abwehr umzubauen. Hierfür wurde unser Spielmacher aus dem Zentrum genommen und auf die Außenposition gesetzt. Wir waren alle sehr gespannt, wie die Kinder mit dieser neuen Konstellation umgehen und zurechtkommen würden.

Der Anpfiff ertönte, das Spiel begann und die 3er Kette hielt, was sie versprach. Wenn mal ein Angreifer zum Torschuss kam, war da ja noch unser Torwart Christoph, den es zu überwinden galt. Es dauerte bis zur 10. Minute, bis wir in Rückstand gerieten und weitere 11 Minuten, bis der Gegner den nächsten Treffer erzielen konnte. Leider ließ dann unsere Konzentration nach und wir bekamen noch zwei Gegentore vor der Pause zum 4:0.

Nach der Pause gingen die Kinder weiter motiviert ans Werk, mussten aber in der 30. Minute einen weiteren Gegentreffer hinnehmen. 2 Minuten später wurden wir mit einen schönen Weitschuss von Marlon mit dem Anschlusstreffer belohnt. Die Abwehr des Gegners stand sehr kompakt und organisiert und wenn wir mal durchkamen, machte ihr letzter Mann unsere Chancen zunichte und eroberte den Ball, bevor wir zum Abschluss kamen. Unsere Trainer lösten dann zum Ende der Partie die neue Formation wieder auf und gingen auf das alte System zurück, um doch noch mehr Druck nach vorne machen zu können. Dies half leider nichts und der Gegner machte in der Schlussphase noch weitere 4 Tore zum 9:1 Endstand. Das neue Spielsystem ist – gegen so starke Gegner, wie sie in dieser Gruppe zu finden sind – das Bessere.
Unsere Kinder haben dadurch, dass es neu war, dieses noch nicht zu 100% umsetzen können und unsere Laufwege und das Abspielverhalten passten noch nicht zusammen. Auch unsere Ball- und Stoppsicherheit waren hier und da noch nicht optimal. Aber dieses kann man ja alles trainieren. Die schwersten Gegner haben wir nun hinter uns gelassen und wir freuen uns am nächsten Samstag auf heimischem Platz, den Linner SV begrüßen zu dürfen.