380 Volt

VFR KRVfR  Krefeld  III  –  vfrVfR  Fischeln  IV   2:3  (0:1)

Rasensport auf Asche. Gar nicht so einfach. Die erste Partie dieser englischen Woche führte die vierte Mannschaft des VfR Fischeln am 3. Spieltag der Kreisklasse C, Gruppe 3 an den Kaiser-Wilhelm-Park, wo die Drittvertretung vom VfR Krefeld auf die Grün-Weißen wartete. Während die Fischelner am vergangenen Wochenende mit einem Sieg in die Saison gestartet waren, konnten die Gastgeber bisher noch keine Punkte einheimsen. Dass dies auch weiterhin so bleibt, war ein hartes Stück Arbeit für unsere Jungs.

Auf dem ungewohnten Ascheplatz konnte die Vierte speziell im ersten Durchgang nicht an die gute spielerische Darbietung des vergangenen Spiels anknüpfen. Während man vorne selbst zwar gute Chancen zur Führung hatte, agierte man in der Defensive einige Male zu passiv und ermöglichte so dem Gegner ebenfalls gefährlich Aktionen in Tornähe. Die Gastgeber bekamen immer mal wieder Räume, wenn die Fischelner Außenverteidiger in der Vorwärtsbewegung den Ball verloren und sodann hinten fehlten. Den eigenen Aktionen mangelte es an der nötigen Ruhe. „Habt ihr alle in eine Steckdose gepackt? Ihr spielt wie auf 380 Volt!“, eröffnete der Chef-Trainer, Torben Hasenecker, die Halbzeitansprache. „Das hier ist echt Kreisliga C“, warf sein Co-Trainer, Hanifi Yedek, hinterher. Trotz der kleineren Schwächen stimmte der mittlerweile zu diesem Zeitpunkt gefallene Führungstreffer für unsere Jungs die Übungsleiter zufrieden. In der 32. Spielminute stand Dustin Greifzu nach einer weiten Flanke am langen Pfosten sträflich alleine. Der Keeper konnte zwar zunächst parieren, hatte gegen den Nachschuss aber keine Chance.

In der zweiten Halbzeit konnte sich die Vierte spielerisch steigern und wurde bereits in der 47. Minute mit dem 2:0 durch Fabian Stoffers belohnt. Dieser zweite Treffer jedoch führte dazu, dass die Grünhemden im Gefühl des sicheren Sieges zu sorglos wurden. Eine riesige Chance zum 3:0 wurde vergeben. Im direkten Gegenzug kassierte man den Anschlusstreffer. Nur noch 2:1. Als Dustin Greifzu in der 72. Minute mit seinem zweiten Treffer das 3:1 erzielte, schien die Welt wieder in Ordnung. Doch auch an einem Dienstagabend ist man vor einem Sonntagsschuss nicht gefeit. Fünfzehn Minuten vor dem Ende schlug ein solcher im Kasten von Keeper Andre Jansen ein. Von nun an stand umso mehr die kämpferische Einstellung der Fischelner im Vordergrund. In dem Willen, die Punkte mit nach Hause zu nehmen, wurde in der Schlussphase verbissen um jeden Ball gekämpft. Die Gastgeber warfen zwar noch einmal alles nach vorne, die Fischelner jedoch überstanden die verbleibende Zeit schadlos.

Zum Abschluss der englischen Woche empfängt die Vierte am kommenden Sonntag den KSV Pascha Spor III. Anstoß auf der heimischen Anlage ist um 13:00 Uhr.

Bericht: U. Hacke