Weltuntergang – Özkaya war untröstlich

90 Minuten lang war Emre Özkaya der Aktivposten in der Offensive des VfR, in der 71. Minute hätte er sich zumindest im Krefelder Stadtteil Fischeln unsterblich machen können.
Nach einem langen Ball ließ er Giannis Alexiou im Sprintduell stehen und setzte den Ball dann aus 16 Metern nur an den langen Pfosten. „Das war wie der Weltuntergang. Ich dachte eigentlich, dass der schon drin war. Die Enttäuschung danach war riesig. Das war der Knackpunkt des Spiels“, erklärt der Stürmer nach dem Spiel geknickt.
Und tatsächlich kassierte der VfR nur wenige Minuten später das 0:1 durch Walif Sekkour. „Direkt nach dem Spiel ist das einfach nur unglaublich bitter. Wir haben als Mannschaft gut gekämpft und bis zum Gegentor überragend gestanden. Das erste Tor war dann ein Stellungsfehler und das zweite hätte niemals zählen dürfen. Aber der KFC bestraft solche Fehler eben gnadenlos“, resümiert der gerade mal 20-Jährige, der in der laufenden Oberliga-Saison bereits drei Mal einnetzen konnte.

Nach tollem Saisonstart mit vier Siegen setzte es nun die dritte Pleite in Folge. Viel Zeit zum Trübsal blasen bleibt aber nicht, denn schon am Mittwoch steht das Spiel bei der bisher so starken SpVg Schonnebeck an. „Ein richtungsweisendes Spiel, das wir gewinnen wollen“, kann Özkaya zumindest wieder nach vorne blicken.
Quelle: revier-sport