Litgen: Der Mann mit der Kappe ist tot

Das Urgestein des VfR Fischeln starb im Alter von 82 Jahren.
Heinz Litgen ist tot. In der Nacht vom 15. auf den 16. November verstarb der langjährige Jugendleiter des VfR Fischeln im Alter von 82 Jahren. Litgen war 68 Jahre lang Mitglied des Vereins, erwarb sich neben seinen außerordentlichen Verdiensten vor allem die uneingeschränkte Sympathie seiner Sportkameraden. Der Verein war für den Mann mit der VfR-Kappe Heimat, seit er 1948 Mitglied wurde. Und Litgen war für den Club ein Glücksfall.

Der Aufbau der heute mehr als 450 Mitglieder umfassenden Fischelner Jugendabteilung ist ohne seine vorbildliche Arbeit nicht denkbar. Dabei strahlte er stets Ruhe und Zuversicht aus und wurde für seine Schützlinge zu einem väterlichen Freund. Für alle, die ihn kannten, war er ein Beispiel für Sportsgeist und Fairness, aber auch für Verlässlichkeit und Freundschaft. Vorsitzender Thomas Schlösser würdigt den Verstorbenen: „Er hat die Jugendarbeit auf das Niveau gebracht, auf dem wir heute aufbauen. Neben meinem Vater er einer der Urgesteine des VfR, die die Entwicklung des Vereins maßgeblich geprägt haben.“

Litgen erhielt die Ehrennadel des DFB sowie alle Auszeichnungen, die im Kreis und Verband für ehrenamtliche Tätigkeiten zu vergeben sind. Auch im hohen Alter nahm er trotz seiner Erkrankung, die ihn in den Rollstuhl zwang, am Vereinsleben teil und war auf der Fischelner Sportanlage und sogar bei Auswärtsspielen der Fußballer anzutreffen. Die Liebe und Verbundenheit zu seinem VfR war so groß, dass an seinem Sterbebett seine Kappe und Schal mit dem VfR-Logo lagen.

Quelle: wz-online