fupa berichtet

1:2 – Cherfi trotz Pokal-Aus zufrieden mit der Leistung

Gegen den Liga-Konkurrenten Turu Düsseldorf musste Fischeln am Mittwoch die Segel streichen.

Die aktuellen personellen Probleme des VfR Fischeln machten sich am Mittwochabend im Niederrhein-Pokal stark bemerkbar. Im Achtelfinale bei TuRU Düsseldorf standen gleich zwei A-Jugendliche in der Startelf, drei weitere nahmen auf der Bank platz.

Die Verlegenheits-Elf machte ihre Sache aber äußerst ordentlich. Dass der VfR die Begegnung gegen den Klassenkameraden mit 1:2 (0:0) knapp verlor, war für Trainer Josef Cherfi hinterher zwar ärgerlich, aber mit Blick auf die Meisterschaft auch mit positiven Eindrücken behaftet: „Über 90 Minuten war zu erkennen, was wir taktisch vorgegeben haben. Und die Mannschaft hat bis zur letzten Minute gekämpft. Das war ein erster Schritt in die richtige Richtung.“ Ein Sonderlob ernteten Christian Sadlowski und Sebastian Görres: „Großes Kompliment. Sie haben ihre Sache mit einem abgeklärten Auftritt hervorragend gemacht.“ Nach torloser erster Halbzeit, in der der VfR defensiv gut stand und auf schnelles Umschaltspiel setzte, stellte der Tabellenzweite der Oberliga durch zwei Elfmeter von Fabio Fahrian (54./62.) die Weichen auf Sieg. Görres gelang bei seinem Debüt für die nie aufgebenden Gäste der schnelle Anschlusstreffer (67.). Auch der Ausgleich wäre noch möglich gewesen.

Fischeln: Buschen – Görres, Akarca, Pappas, Baum – Derikx (69. Kubaritsch)Norf (69. Mandel), Kruijsen, Breuer, Sadlowski – Özkaya (80. Orlean).

Quelle: fupa