Enorme Steigerung – ohne Punkte!

Als am letzten Sonntag die Oberliga-Partie zwischen dem VfR Fischeln und dem SV Straelen abgepfiffen wurde, war auf beiden Seiten Kopfschütteln zu verzeichnen. Der haushoch favorisierte Tabellenführer hatte wohl kaum mehr mit einem Sieg gerechnet, weil ihm der Underdog aus Fischeln Paroli bot und phasenweise dem Dreier deutlich näher war.

Den Fischelnern hingegen verschlug es die Sprache, weil ihnen wieder einmal in der letzten Sekunde der verdiente Lohn durch die Finger rieselte. Dabei begann es wie schon häufig in dieser Saison: kaum waren 2 Zeigerumdrehungen vorbei, da klingelte es im VfR-Kasten.
Ein Foulelfmeter schien wieder einmal frühzeitig das Spiel in die falsche Richtung zu drehen. Die starken Gäste trumpften gehörig auf und der VfR konnte froh sein, dass sich beim Gegner im sicheren Gefühl der Überlegenheit einige Nachlässigkeiten einschlichen. So kamen die Hausherren ihrerseits nach und nach besser ins Spiel. Angeführt vom eingewechselten Kevin Breuer klappte nun plötzlich das Zusammenspiel und Straelens überragender Keeper Ishibashi hatte mehr Arbeit als ihm lieb war und zudem das Glück des Tüchtigen.
Nicht weniger als 3 Mal (!) half ihm das Aluminium. Doch nach gut einer Stunde war auch er gegen einen Freistoß von Breuer machtlos. Fischeln blieb leidenschaftlich am Drücker und bot eines der besten Saisonspiele. Mehrmals lag die Führung in der Luft, von der sich der Gast wohl kaum noch erholt hätte und doch ging es wieder mit dem Teufel zu. Als die grün-weißen Fans schon den ebenso überraschenden wie verdienten Punktgewinn auf der Habenseite verbuchen wollten, schlugen die Gäste in der Nachspielzeit doch noch mit einem Glücksschuss zu und sorgten im Fischelner Lager für blankes Entsetzen.

Zwei Erkenntnisse bleiben: zum einen die Fußballerregel, dass der, der unter drin steht, das Pech einfach nicht los wird. Zum anderen die frohe Kunde, dass der VfR Fischeln sich noch lange nicht aufgegeben hat und mit einer solchen Leistung berechtigte Hoffnungen haben darf, dass es noch viele Punkte einzusammeln gibt. Die nächste Chance dazu besteht beim Rückrundenstart am kommenden Sonntag, 14.15 Uhr, im Heimspiel gegen den VfB Speldorf .
br.