fupa berichtet:

Fischeln will endlich den ersten Heimsieg einfahren

Der zuhause noch punkt- und torlose VfR empfängt zu Beginn der zweiten Englischen Woche TuRU Düsseldorf
Der 3:1-Sieg im Niederrhein-Pokal kam zur richtigen Zeit. Nach drei Niederlagen in der Meisterschaft holten sich die Spieler des VfR Fischeln das erhoffte und wohl dringend benötigte Erfolgserlebnis, um in den nächsten Wochen wieder in die Spur zu kommen. Dass der Gegner aus Sonsbeck eine Klasse tiefer angesiedelt ist, spielt dabei keine Rolle. Denn der SV erwies sich phasenweise als sehr ernst zu nehmender Gegner, was auch Trainer Josef Cherfi hinterher konstatierte. Eine wichtige Erkenntnis war, dass der VfR nach drei torlosen Auftritten die Fähigkeit wieder erlangte, aus seinen Chancen Kapital zu schlagen. Auch wenn die Ausbeute bei konsequenter Ausnutzung durchaus höher hätte ausfallen können. Das war auch das einzige, was Cherfi nach dem Einzug in die dritte Runde nach außen hin zu kritisieren hatte. Entscheidend für den weiterern Saisonverlauf wird aber sein, wie fit der VfR-Coach seine Mannschaft in den vergangenen zwei Wochen bekommen hat. Das war die Hauptursache dafür, dass aus dem Fischelner Angriffswirbel der vergangenen Jahre ein laues Lüftchen wurde.

Am Sonntag treffen die Grün-Weißen an der Kölner Straße um 15 Uhr auf TuRU Düsseldorf. Die Oberbilker belegen derzeit mit sieben Punkten den sechsten Tabellenplatz. Das Team von Trainer Dennis Brinkmann kassierte die einzige Niederlage am letzten Spieltag im Derby beim SC West, bei dem der VfR während der Englischen Woche am nächsten Mittwoch (19.30 Uhr) zu Gast ist. Eine Woche, die also wieder Kraft kosten dürfte. Was das angeht, ist Cherfi mittlerweile besserer Dinge: „Wir haben in den vergangenen zwei Wochen intensiv gearbeitet und sind deutlich weiter als vorher. Ich denke, dass man das am Sonntag schon merken wird.“

Der VfR ist das einzige Team, dem zuhause noch kein eigener Treffer gelungen ist. Neben Speldorf und Cronenberg sind die Krefelder Südstädter außerdem auf heimischer Anlage noch ohne Punkt. Das soll – und muss – sich natürlich ändern, um aus dem Tabellenkeller heraus zu kommen. Cherfi geht kämpferisch vorneweg: „Wir wollen den ersten Heimerfolg. Und dafür werden wir alles in die Waagschale werfen. Aber wir sind gewarnt, denn wir haben es mit einem gestandenen Oberligisten zu tun, der immer im oberen Bereich zu finden ist.“

Personell änderte sich nichts. Positiv ist, dass Dominik Oehlers in Sonsbeck problemlos durchspielen konnte und mit zwei Treffern wesentlichen Anteil am Sieg hatte. Ludwig Kofo Asenso kam zwar nur zu einem Kurzeinsatz, sollte künftig aber häufiger in die Verantwortung genommen werden. „Er macht mächtige Fortschritte und hinterlässt im Training einen hervorragenden Eindruck“, sagte Cherfi. „Er dürfte uns in den nächsten Wochen weiter helfen und mehr Stabilität in die Defensive bringen.“

Quelle: fupa