WZ-Online berichtet:

Fischelns zwei Gesichter – diesmal ohne Punkt

Der Fußball-Oberligist verliert das letzte Saisonspiel bei Germania Ratingen mit 2:4.
Zum Ausklang der Saison hat sich Fußball-Oberligist VfR Fischeln noch einmal von seinen zwei Seiten gezeigt. In der ersten Hälfte sehr gönnerhaft, nach der Pause aber zupackend und durchsetzungsstark. An der 2:4-Niederlage gegen Germania Ratingen aber änderte dies nichts, auch wenn der letzte Treffer der Gastgeber erst in der Nachspielzeit fiel.

Alexander Lipinski hatte in seinem letzten Spiel für die Krefelder nach dem Seitenwechsel bei 30 Grad noch auf 2:3 verkürzt. In der Folge ließ der Tabellenvierte aus Fischeln mehrere gute Chancen ungenutzt, sonst wäre womöglich noch ein Punkt drin gewesen. Co-Trainer Stephan Maas, der seinen Chef Josef Cherfi gestern vertrat, sagte: „Die erste Hälfte haben wir trotz früher Führung verschlafen. Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen.“ 1:3 hieß es schon zur Pause. Emre Özkaya hatte für den VfR per Elfmeter nach drei Minuten getroffen.

Nach der Halbzeit dann ein anderes Bild. Innenverteidiger Philipp Wiegers traf nur die Latte, Philipp Baums Versuch wurde auf der Linie geklärt. Stefan Linser, der gestern als Angreifer auflief, verpasste mehrfach den Ausgleich. Am Ende liefen die Fischelner noch in einen Konter – 2:4. Maas hatte nur 13 Spieler zur Verfügung. Spieler wie Breuer, Raczka oder Enke sind schon im Urlaub. Nun ist Pause bis zum 2. Juli.

Danach wird auch der Niederländer Quin Kruijsen zurück im Training erwartet. Er hat für ein Jahr verlängert. Vereinsboss Thomas Schlösser nennt ihn „einen sehr wichtigen Eckpfeiler.“

Quelle: wz-online