fupa berichtet

Großes Fair Play des VfR Fischeln

Als der DSC 99 aus Düsseldorf in der Schlussphase nur noch neun Spieler hatte, verzichteten die Krefelder darauf, ihre Tordifferenz zu verbessern
Das Abstiegsduell zwischen dem Tabellenletzten und Tabellenvorletzten der Oberliga fand bei bewölktem Wetter mit Nieselregen vor 100 Zuschauern auf Kunstrasenplatz statt. Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen, aber kaum Torchancen. Es war ein insgesamt ein normal zu leitendes Spiel ohne gröbere, unsportliche Fouls.

In der 80. Minute verletzte sich der DSC-Torwart beim Stand von 3:0 für die Fischelner nach einer Abwehr schwer, als er sich nach dem Fallen seinen Arm auskugelte. Das Spiel musste 30 Minuten unterbrochen werden. Als der Spieler auf der Trage vom Platz gefahren wurde, spendeten ihm beide Mannschaften und Zuschauer beider Vereine einen aufmunternden Applaus.

Danach wurde das Match zu Ende gespielt in einem „Nicht-Angriffspakt“. Die Fischelner zeigten sich sehr fair und verzichteten darauf, ihre Tordifferenz zu verbessern. Da der DSC schon dreimal ausgewechselt hatte und sich ein eingewechselter Spieler in der 78. Minute verletzte, musste der DSC die Partie mit neun Spielern zu Ende spielen. Ein Akt der Fairness, wie er heutzutage im abitionierten Amateurfußball sicherlich nur noch selten zu finden ist. Da könnte man durchaus mal ein ganzes Team für den Fair-Play-Preis vorschlagen. Natürlich sei von diesem Stelle dem Keeper alles Gute für eine baldige Genesung gewünscht.

Quelle: fupa