Kegel wird Co-Trainer in Fischeln

Der Ex-Spieler sitzt ab Juli beim Fußball-Oberligisten auf der Bank.
Sven Kegel war nie wirklich weg. Ab dem Sommer ist er wieder mittendrin. Der 35-Jährige wird Co-Trainer bei Fußball-Oberligist VfR Fischeln und das Team um Chef Josef Cherfi und Assistent Stephan Maas erweitern. Erst im vergangenen Juli beendete Kegel seine aktive Karriere nach fünf Jahren an der Kölner Straße. Kegel sagt: „Wir waren immer im Kontakt. Trainer Cherfi und Stephan Maas haben mich dann angesprochen, ob ich sie unterstützen wolle.“ Er bringt den nötigen Stallgeruch mit, wie man im Sport sagt, weiß, wie die Dinge beim VfR Fischeln laufen, kennt die Philosophie. Die WZ bezeichnete ihn einmal als „sanften Chef“ im Fischelner Spiel. Vorsitzender Thomas Schlösser sagt: „Eine Kultfigur des VfR Fischeln startet in seine Trainerkarriere. Darüber freuen sich alle Verantwortlichen.“

Sven Kegel: „Es kribbelt wieder bei mir“

Kegel: „Ich habe im Sommer ein Jahr Abstand zum Fußball. Es kribbelt wieder bei mir. Von außen blickt man immer anders auf die Dinge. Vielleicht kann ich da auch den einen oder anderen Impuls geben.“ Kegel, der aus Mannheim stammt, von 2006 bis 2011 auch für den KFC Uerdingen spielte und dort eine Zeit lang die Kapitänsbinde trug, lebt mit seiner Freundin in Krefeld, arbeitet für einen Baufachhandel im Versicherungsbereich. Bis Juli will er die freie Zeit genießen, ehe es zurück auf den Trainingsplatz geht. Und wer weiß: Vielleicht entdeckt Kegel ja noch eine Leidenschaft für den Trainerjob. Der 35-Jährige sagt: „Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Ich will da erst einmal reinschnuppern.“ Die Gespräche mit Torwarttrainer Ingo Rubenzer will der Vorsitzende Thomas Schlösser in dieser Woche anstoßen.

Quelle: wz-online