fupa berichtet:

Doppelpack von Oehlers reicht nicht

Oberligist VfR Fischeln muss sich im Kellerduell mit einem 2:2 gegen den Cronenberger SC zufrieden geben. Die Cherfi-Elf bleibt aber zum dritten Mal in Folge ungeschlagen und macht dank guter Moral einen Rückstand wett.
Der VfR Fischeln verlor durch ein 2:2 (1:2)-Unentschieden im Kellerduell gegen den Cronenberger SC weiteren Boden auf die Nichtabstiegsplätze. Denn durch den gleichzeitigen Sieg des VfB Hilden wuchs der Rückstand auf sieben Punkte. Ein Sieg wäre durchaus möglich gewesen, letztendlich scheiterten die Krefelder aber in der hart umkämpften Begegnung an ihrer Chancenverwertung.

Trotz der Punkteteilung war Trainer Josef Cherfi nicht unzufrieden: „Die erste Halbzeit fand ich von uns nicht so gut. Unterm Strich haben die Jungs ihre Sache aber gut gemacht. Ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir das Positive mitnehmen wollen. Wir haben zum dritten Mal in Folge nicht verloren und einen Rückstand aufgeholt. Jetzt machen wir den nächsten Schritt.“

In einer turbulenten Anfangsphase ging der VfR, dem nur noch sieben Spieler aus dem Kader vor Saisonbeginn zur Verfügung standen, schon nach 48 Sekunden durch Dominik Oehlers nach Vorarbeit von Stefan Linser in Führung. Die Grün-Weißen hielten zunächst den Druck gegen die etwas unsortierten Gäste hoch, kassierten aber nach einem von Sebastian Görres verlorenen Laufduell gegen den flinken Kabiru Mohammed den schnellen Ausgleich (5.).

Der Torjäger, den sich der CSC aus der A-Liga schnappte, blieb auch in der Folge ein ständiger Unruheherd, den der VfR bis zur Pause nicht in den Griff bekam. Allmählich fanden die defensiv ausgerichteten Gäste ihre Ordnung wieder und erspielten sich ein Übergewicht im Mittelfeld. Und sie profitierten von einem vermeidbaren Foul von Torhüter Hendrik Sauter an Furkan Er. Den fälligen Elfer verwandelte Tim Schättler zum 1:2 (15.). Fischeln blieb in der Folge zu ideenlos, rannte sich folgerichtig immer wieder fest. Trotzdem ergab sich noch eine Doppelchance, die Oehlers und Michael Andres jeweils aus Kurzdistanz vergaben (28.).

Cherfi stellte in der zweiten Halbzeit auf eine Dreierkette um und brachte mit Gianni Wittenberg eine weitere Offensivkraft. Diese Maßnahme zündete zunächst nicht, denn Torchancen blieben Mangelware. Allerdings hatte Andres urplötzlich eine Hundertprozentige, scheiterte aber an Keeper Marcel Langendorf (56.). Nur vier Minuten später machte es Oehlers besser. Nach präziser Flanke von Philipp Baum erzielte der 22-Jährige seinen elften Saisontreffer (60.). Das Spiel kippte nun etwas zu Gunsten der Gastgeber, bei denen Simon Kuschel erfolgreich Mohammed aus dem Spiel nahm. Da für beide Teams ein Punkt zu wenig war, nahm das Spiel in der Schlussphase vor allem in den Zweikämpfen noch einmal richtig Fahrt auf. Die besseren Möglichkeiten besaß dabei der VfR. Nach einem Freistoß von Christos Pappas eröffnete sich Oehlers eine dicke Chance und Andres setzte die abgewehrte Kugel an den Pfosten (81.). Kurz vor dem Abpfiff kam Wittenberg, einer von drei A-Jugendlichen auf dem Platz, nach einer flachen Reingabe von Pappas nur einen Tick zu spät (86.).

Quelle: fupa